Suche
  • Nadine Spycher

Wie räume ich meine Kleidung auf?

Auch Influencer wie @saturday.and.sunday misten aus und schaffen Ordnung. Wie Loredana ihren Kleiderschrank auf Vordermann gebracht hat könnt ihr in ihrem Instagram-Beitrag lesen.

Wie ich mit meinen Kunden und Kundinnen den Kleiderschrank aufräume? Das erläutere ich gerne und gebe euch zudem ein paar Tipps vom Ordnungsprofi mit:


Schritt 1:

Mache ein „Vorher-Foto“ für dich.


Schritt 2:

Stelle dir Boxen, Wäschekörbe, Taschen zum Aussortieren bereit und beschrifte sie mit z.B.

  • verschenken

  • verkaufen

  • tauschen

  • Altkleidersammlung

  • Abfall

  • ...


Schritt 3:

Alle Kleider - wirklich alle aus der gesamten Wohnung, nicht nur die im Kleiderschrank - auf einen Haufen legen. (Das wirkt - glaubt mir!)


Schritt 4:

Suche dir 1-2 Lieblingsstücke raus, nimm sie in die Hände, gehe kurz in dich und spüre, welche Glücksgefühle diese Lieblingsstücke in dir auslösen. Dann hänge sie gut sichtbar auf.


Schritt 5:

Nun nimmst du j e d e s Kleidungsstück in die Hand und fragst dich: Macht es mich glücklich? Dabei kannst du ab und an einen Blick auf deine aufgehängten Lieblingsstücke werfen und dich an die Glücksgefühle erinnern, die diese in dir auslösen.

Wenn das mit der „Macht-es-mich-glücklich-Frage“ nicht klappt kannst du dir auch überlegen, ob du dieses Kleidungsstück wieder kaufen würdest oder wie viel Geld du für dieses Kleidungsstück heute ausgeben würdest. Das kann fürs Entscheiden auch helfen.

Schritt 6:

Alles, was dich glücklich macht, legst du auf einen neuen Haufen. Alles, was dich nicht glücklich macht sortierst du in die verschiedenen, zuvor bereitgestellten Boxen.


Schritt 7:

Die „glücklichen“ Kleider kannst du nun nach diversen Kategorien, die für dich passen, sortieren. Zum Beispiel Shirts kurzarm, Shirts langarm, Hosen, Shorts, Jupes, Kleider...

Schritt 8:

Falte dann die Kleidungsstücke gleich gross (z.B. nach der KonMari-Methode) und/oder hänge sie Kleiderbügeln auf. Nach Farben sortiert, nach Grösse sortiert. Wie es dir am besten gefällt und was dein Kleiderschrank für Möglichkeiten bietet.


Schritt 9:

Räume nun die Kleidung wieder ein. In Boxen, in Schubladen, auf Kleiderbügel.


Schritt 10:

Begutachte das Resultat - mach ein „nachher-Foto“ und sei stolz auf dich!


Schritt 11:

Belohne dich - jedoch nicht, in dem du dir etwas Neues kaufst sondern in dem du dir etwas Gutes tust wie z.B. ein Glas Prosecco, ein Schaumbad oder ein feines Nachtessen.

Loredana erwähnt in ihrem Post, dass man aussortierte Kleidung z.B. bei C&A recyclen kann und dafür einen Gutschein erhält. Das Recyclen befürworte ich total - den Gutschein sollte man aber sehr bewusst und gezielt für etwas einsetzten, das man WIRKLICH braucht. Und lieber auch mal etwas mehr Geld für ein Kleidungsstück ausgeben - in besserer Qualität - so währt die Freude auch viel länger.

Schritt 12:

Und nicht vergessen: Entsorge/verschenke/verkaufe die aussortierten Kleider SOFORT. Du hast dich jetzt entschieden, die Dinge gehen zu lassen also lasse sie auch jetzt los. Ansonsten läufst du Gefahr, die Kleidung nur zwischenzulagern und du könntest wieder schwach werden, das eine oder andere doch zu behalten.


Na, hast du gleich Lust, loszulegen? Gerne unterstütze ich euch dabei - denn ich bringe Ihre Ordnung in Ordnung.


Herzlichst,

nad-in



53 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen